Sehenswürdigkeiten um Swinemünde

Sehenswertes für den Swinemünde-Besucher:

  • Die Mühlenbake auf der Westmole ist das Wahrzeichen Swinemündes, sie wurde 1874 als Navigationszeichen geschaffen, erreichbar vom Parkplatz am östlichen Ende der ul.Uzdrowiska
  • Kurpark von Peter Joseph Lenné aus dem Jahr 1828 mit Roteichen, Schwarznussbäume, Platanen und Magnolien – die Ableger stammen aus Sanssouci in Potsdam.
  • Altes Rathaus von 1808 mit Seefischerei-Museum (www.muzeum-swinoujscie.pl), plac. Rybacka 1, Di-Fr. 9-16 Uhr, Sa-So 11-16 Uhr
  • Aussichtsturm der Martin-Luther-Kirche an der ul. Piłsudskiego, täglich 10 Uhr bis
  • Promenade aus Ahlbeck mit altem Teil in Swinemünde bis zur Konzertmuschel und neuem Teil ab der Konzertmuschel
  • Ehemaliges städtisches Krankenhaus, 1919 im Jugendstil gebaut, in einer Parkanlage an der ul. Moniuszki, Ecke ul. Wyspianskiego, heute denkmalgerecht saniert als Hotel Cesarskie Ogrody.
  • Ein kleines Waldstück an der ul. Jana Mateijki, Ecke ul.Sienkiewicza birgt Reste des von den Deutschen zerstörten jüdischen Friedhofs von Swinemünde.
  • Weitläufige Vogelschutzgebiete auf der Insel Karsibor, gegenüber der von Schinkel 1826 geschaffenen kleinen Kirche gibt es einen Parkplatz, von hier startet ein Rundweg.
  • U-Boot-Hafen Karsibor (heutige Marina Karsibór) und Kaiserfahrt (Kanał Piastowski). Unmittelbar nach dem Passieren der Swinebrücke nach Karsibór sehen Sie rechts an der ehemaligen Kaiserfahrt einen kleinen Hafen, der im zweiten Weltkrieg als Ausbildungshafen der U-Booto-Flotte diente. Heute liegen hier Segelboote.
  • Festungsanlage Engelsburg (Fort Aniola), 1870-1880 erbautes Fort, das den Hafen schützen sollte.  tägl. 10-15 Uhr, im Sommer länger
  • Festungsanlage Westbatterie (Fort Zachodni), 1857 errichtet, Apr.-Okt. 10-15 Uhr, im Sommer länger
  • Festungsanlage Ostbatterie (Fort Gerharda) aus dem Jahren 1856 bis 1863, Apr-Okt. 10-18 uhr, Nov-März 10-17 Uhr
  • Die 1400 m lange Ostmole
  • Leuchtturm (Latarnia Morska),  1857 erbaut und mit 68 m Höhe der höchste an der polnischen Ostseeküste, mit Museum auf der Ostseite der Swine, ul Bunkerowa 1, Juni bis September Mo-So 10-18 uhr
  • Feuerleitturm Goeben (heute: Bunkier Zwon) – der modern aussehende Turm diente vor 1945 zur Beobachtung eines nahen Geschützerprobungsgeländes – heute erfüllt er in heißen Sommern seine Funktion als Feuerwachtturm, am Fahrradweg nach Misdroy östlich des Leuchtturmes.
  • Die Ahlbecker Promenade und Seebrücke
  • Die Heringsdorfer Promenade und Seebrücke
  • Raketenversuchsanstalt Peenemünde und Historisch-technisches Museum Peenemünde, im Kraftwerk, www.peenemuende.de, 10-16 Uhr, im Sommer länger, 038371 5050
Dieser Artikel wurde in der Rubrik Sehenswürdigkeiten veröäffentlicht. Permalink.

Comments are closed.