Nationalpark Wolin – Führer

Nationalpark Wolin (Woliński Park Narodowy)

Der Nationalpark Wolin - Blick auf das Vogelschutz Swine-Delta

Nationalpark Wolin Blick auf das Vogelschutz Swine-Delta - Foto: Carsten Wolf

Der Nationalpark Wolin wurde 1960 als erster Nationalpark in Polen eingerichtet. Er umfasst heute 10937 ha Fläche, die überwiegend aus der Misdroy-Wolliner-Endmoränenlandschaft (mit Hügeln, Seen, einer beeindruckenden Steilküste und weitläufigen Buchenwäldern) bestehen, aus Vogelschutzgebieten am Stettiner Haff und uas dem gesamten Swine-Delta), sowie seit 1996 auch aus einem 20 Kilometer langen Streifen Ostsee vor der Steilküste. Im Nationalpark gibt es mehr als 600 geschützte Pflanzenarten und 300 Vogelarten, darunter Seeadler und Schwarzstörche.

 

 

www.wolinpn.pl

Sehenswertes im Nationalpark:

* Aussichtspunkt Kaffeeberg in Misdroy

Treppe und Wanderweg vom östlichen Ende der Promenade hinauf zu einem Hügel mit Blick auf Misdroy und die Ostsee – hier befand sich früher ein beliebtes Ausflugslokal, woher der Name rührt.

* Aussichtspunkt Gosan-Berg in Misdroy

höchster Punkt der Steilküste (93 m), nach einem kurzen Fußweg vom Parkplatz Gosan an der Küstenstraße 102 in Richtung Kołobrzeg erreichbar.

* Wisentgehege (Pokazowa Zagroda Żubrów):

am Wanderweg Warmowska östlich des Zentrums, auch vom Parkplatz Kwasowo an der Küstenstraße 102 in Richtung Kołobrzeg erreichbar, Di-Sa 6-18 Uhr, im Sommer länger.

* Zalesie (ehemals Laatziger Ablage)

Bunker-Museum mit Informationen und Abschussrampe der sogenannten Wunderwaffe V III, die an den Endmöranenhügel gebaut wurde, Mai-Sept. täglich 10-20 Uhr

* Wicko (ehemals Vietzig)

Von der Marina Wicko-Zalesie aus haben Sie einen traumhaften Blick über den großen Vietzer See zum Mündungsdelta der Swine

* Wapnica (ehemals Kalkofen)

Nationalpark Wolin Der Türkissee bei Wapnica

Nationalpark Wolin Der Türkissee bei Wapnica - Foto: Carsten Wolf

Ein Kalkabbaugebiet mit ehemaliger Zementfabrik. Durch den Abbau entstand ein türkis strahlende Baggersee (Türkissee – Jezioro Turkisowe), eine Touristenattraktion. Den schönsten Blick haben Sie nach einer kurzen Wanderung vom Parkplatz aus zum Aussichtspunkt am Sandberg (Góra Piaskowa).

* Lubin (ehemals Lebbin)

Zwischen Lubin und Wapnica gibt es einen weiteren Aussichtspunkt, den 81 m hohen Grünen Hügel (Wzgórze Zielonka) mit Blick über das Swinedelta. Am südlichen Ende von Lubin, gegenüber der Kirche wurden auf einem privaten Grundstück in den letzten Jahren bei Ausgrabungen Reste einer mittelalterlichen Burg freigelegt, von der aus das Stettiner Haff und der Zugang zur Swine kontrolliert wurde. Am Castellum Lubinum gibt es eine kleine Ausstellung und ein kleines Café und Restaurant mit Aussichtsterrasse.

Nationalpark Wolin - Castellum Lubinum in Lubin

Nationalpark Wolin - Castellum Lubinum in Lubin - Foto: Carsten Wolf

Nationalpark Wolin - Blick vom Castellum Lubinum auf das Stettiner Haff

Nationalpark Wolin - Blick vom Castellum Lubinum auf das Stettiner Haff - Foto: Carsten Wolf

 

* Dargobądz (ehemals Dargebanz)

Östlich erwartet Sie am Mockratzer Berg die Ruine des Schlosses Żurawice (Apenburg)

* Warnowo (ehemals Warnow)

Nationalpark Wolin - Waldsee bei Warnowo

Nationalpark Wolin - Waldsee bei Warnowo - Foto: Carsten Wolf

Eine kleine Seenlandschaft mit romantischen Waldseen und einer Kanuverbindung zum Camminer Bodden (Zalew Kamienskie).

* Wisełka (ehemals Neuendorf)

Vom Ortskern des ehemaligen Ostseebades Neuendorf aus führt Sie der rote Wanderweg hinauf zum Leuchtturm „Kikut“ (Latarnia Kikut), der 1860 auf den 74 m hohen Kieckberg (Strażnica) erbaut wurde. Gehen Sie stattdessen den roten Weg nach Westen, so passieren Sie die auf der Steilküste gelegene Siedlung Grodno, einen ehemaligen Jagdsitz von Hermann Göring, der nach 1949 von der polnischen Regierung als Urlaubszentrum genutzt wurde und heute leer steht.

* Vogelschutzgebiete um Karsibór (Swinoujscie)

Auf der Inselns Karsibór bei Swinemünde / Swinoujscie gibt es einen kleinen Rundweg durch die Vogelschutzgebiete. Hier einige Impressionen:

Nationalpark Wolin Vogelbeobachtung und Feuchtwiesen in Karsibór

Nationalpark Wolin Vogelbeobachtung und Feuchtwiesen in Karsibór - Foto: Carsten Wolf

Nationalpark Wolin - Schilfgebiete auf Karsibor

Nationalpark Wolin - Schilfgebiete auf Karsibor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übernachtungsmöglichkeiten und Urlaubshotels im nahen Misdroy finden Sie auf den Internetseiten von www.travelnetto.de

Carsten Wolf

Dieser Artikel wurde in der Rubrik Nationalpark Wolin veröäffentlicht. Permalink.

Comments are closed.